1) Geisteswissenschaften

Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaften

Alte Sprachen und Kulturen

Archäologien

Außereuropäische Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften

Dokumentationswissenschaften

Europäische Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften

Geschichtswissenschaften

Philosophie und Theologien

2) Gesundheitswissenschaften

Gesundheitswissenschaften

3) Ingenieurwissenschaften

Bauingenieurwesen, Vermessungswesen und Verkehrstechnik

Bergbau, Hüttenwesen, Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Informatik

4) Kunst und Kunstwissenschaften

Film, Musik, Tanz und Theater

Kunst und Gestaltung

5) Naturwissenschaften, Agrarwissenschaften und Geographie

Agrarwissenschaften und Geographie

Biologie, Chemie und Physik

Geowissenschaften

6) Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Regionalwissenschaften

Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

    

* Im Beobachtungsstatus finden sich aktuell neun Fächer, welche das Kriterium zur Abgrenzung von kleinen gegenüber mittelgroßen Fächern leicht überschreiten, deren Entwicklung über die Kartierung aber vorerst weiter beobachtet werden soll.

Nähere Informationen zur Entwicklung der Fächersystematik finden sich im Bericht zur Neukartierung vom 31. August 2018:

Literatur

  • Hoffmann, Stefanie; Zimmer, Lena; Bahlmann, Katharina; Haas, Katharina; Schmidt, Uwe 2018: Bericht zum Stand der Neukartierung kleiner Fächer im Projekt "Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Sichtbarkeit kleiner Fächer". Stand 31. August 2018.

2018

In 2017/18 führte die Arbeitsstelle Kleine Fächer eine erneute Bestandsaufnahme zur Situation kleiner Fächer an deutschen Universitäten durch. Der Kartierungsphase vorausgegangen war eine Überarbeitung der Definition "kleines Fach". Auf Grundlage dieser wurden zum einen die Fächer der bisherigen Kartierung kritisch überprüft und zum anderen Fach-Neuvorschläge von Universitäten validiert. Als Ergebnis umfasst die Kartierung nun 151 kleine Fächer. Detailliertere Einblicke gibt der zugehörige Bericht zudem zur Entwicklung von 111 kleinen Fächern zwischen 1997 und 2018, welche bereits in den vorherigen Kartierungsphasen berücksichtigt wurden.

Zusammengefasst stehen folgende Punkte im Fokus des Berichts:

  • Kartierung der Fachkandidaten
  • Herausforderungen im Rahmen der Neukartierung
  • Bundesweite Entwicklung kleiner Fächer 
  • Kleine Fächer mit wenigen Standorten

Literatur

  • Hoffmann, Stefanie; Zimmer, Lena; Bahlmann, Katharina; Haas, Katharina;  Schmidt, Uwe 2018: Bericht zum Stand der Neukartierung kleiner Fächer im Projekt "Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Sichtbarkeit kleiner Fächer". Stand 31. August 2018. 

2016

Von Oktober 2014 bis April 2016 führte die Arbeitsstelle Kleine Fächer (Mainz) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine Studie zur Internationalisierung der Forschung in den kleinen Fächern durch. Im Fokus der Studie stehen:

  • die Identifikation von strukturellen Unterschieden innerhalb der Gruppe kleiner Fächer hinsichtlich internationaler Forschungsaktivitäten,
  • die Partizipation kleiner Fächer an europäischen Fördermaßnahmen (im Vergleich zu nationalen Fördermaßnahmen) sowie
  • die Identifikation von Hemmnissen und Gelingensbedingungen für die Internationalisierung der Forschung in den kleinen Fächern.

Einen Kurzüberblick zu den Ergebnissen der Studie gibt der Beitrag "Internationale Zusammenarbeit. Ein besonderes Potenzial kleiner Fächer?!".

Literatur

  • Kerner, Maximilian; Cramme, Anna; Bahlmann, Katharina; Weik, Jonas Aljoscha; Hoffmann, Stefanie; Briker, Roman; Schmidt, Uwe; Dreyer, Mechthild 2016: Abschlussbericht des Projekts Beitrag und Chancen der "Kleinen Fächer" aus der Internationalisierung - Schwerpunkt Europäisierung - auf die Organisation und die Grundlagen der "Kleinen Fächer". Mainzer Beiträge zur Hochschulentwicklung, 1616-5799 Bd. 22. Mainz: Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ).

2012

Von März 2009 bis Februar 2012 führte die Arbeitsstelle Kleine Fächer (Potsdam) eine zweite Bestandsaufnahme zu den kleinen Fächern an deutschen Universitäten im Auftrag der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und mit der Finanzierung des BMBF durch. Neben den Standorten und Professuren der kleinen Fächer an deutschen Universitäten umfasste diese Kartierungsphase auch das Studienangebot, besondere Ausstattungsmerkmale sowie die gelehrten Fremdsprachen an den universitären Standorten der kleinen Fächer. Darüber hinaus wurden vertiefende Untersuchungen zur Studien- und Forschungssituation in den kleinen Fächern mittels leitfadengestützter Interviews und zweier Expertenworkshops durchgeführt. Der von der HRK veröffentlichte Ergebnisbericht nimmt Bezug auf folgende Punkte:

  • Entwicklungstrends innerhalb der Gruppe der kleinen Fächer von 1997 bis 2011,
  • Kleine Fächer im Bachelor- und Mastersystem,
  • Kleine Fächer in der Profilbildung der Universitäten,
  • Potenziale kleiner Fächer sowie
  • Handlungsfelder mit Blick auf die kleinen Fächer.

Darüber hinaus geht der Bericht auf die damals gültige Arbeitsdefinition und die Kartierungsmethode ein und gibt zentrale Beiträge der Abschlusstagung vom 2.12.2011 wieder.

Literatur

  • Hochschulrektorenkonferenz 2012: Ergebnisse eines HRK-Projekts Kleine Fächer an den deutschen Universitäten interdisziplinär und international. Bonn: HRK
  • Eine Langversion des Ergebnisberichts samt weiterer Vorträge der internationalen Abschlusstagung ist unter folgendem Titel erschienen:
    Katrin Berwanger, Beatrix Hoffmann, Judith Stein und Norbert P. Franz 2012: Abschlussbericht des Projekts Kartierung der sog. Kleinen Fächer - mit den Statements der Internationalen Tagung Kleine Fächer in Deutschland, Europa und in den USA vom 02. Dezember 2011. Potsdam.

2008

Von Juli 2007 bis Februar 2008 führte die Arbeitsstelle Kleine Fächer (Potsdam) im Auftrag der HRK und gefördert vom BMBF eine Bestandsaufnahme der kleinen Fächer an deutschen Universitäten durch. Der 2008 veröffentlichte Ergebnisbericht enthält neben einer Übersicht zu den Standorten und Professurenzahlen von 113 kleinen Fächern für die Jahre 1987, 1997 und 2007 eine ausführliche Diskussion zur damaligen Arbeitsdefinition "kleines Fach" sowie zu besonderen Problemlagen hinsichtlich der Abgrenzung von Fächern und der Kartierung.

Literatur

  • Hochschulrektorenkonferenz 2008: Die kleinen Fächer an den deutschen Universitä­ten. Bestandsaufnahmen und Kartierung. Beiträge zur Hochschulpolitik 4. Bonn: HRK.

2007

Als Antwort auf die in den Hochschulen lauter werdende Sorge um die Zukunft der kleinen Fächer veröffentlichte die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) 2007 Empfehlungen einer HRK-Projektgruppe zu den kleinen Fächern. Die Grundlage dieser sieben Empfehlungen bilden Überlegungen zu den folgenden Punkten:

  • Bestimmungsmerkmale und gesellschaftliche Bedeutung kleiner Fächer,
  • Gefährdungspotenziale für kleine Fächer sowie
  • Zukunftsperspektiven für kleine Fächer unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Qualitätssicherung, Lehre und Studium, Finanzausstattung sowie Kooperation und Koordination.

Literatur

  • Hochschulrektorenkonferenz 2007: Die Zukunft der kleinen Fächer. Potenziale – Herausforderungen – Perspektiven. Bonn: HRK.

1974/75

In den Jahren 1974/75 veröffentlichte der Deutsche Hochschulverband im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft eine Struktur- und Funktionsanalyse der kleinen Fächer an den Universitäten der BRD. Ihren Anstoß nimmt die Studie u.a. in der Befürchtung, dass der Ausbau der sog. Massenfächer auf Kosten der kleinen Fächer gehen könne.

Die zweibändige Publikation umfasst

  • Leitsätze zu einer Denkschrift „Kleine Fächer“ sowie die Denkschrift selbst,
  • tabellarische Darstellungen zu den kleinen Fächern in der BRD,
  • Analysen zu Struktur, Funktion und Ausstattung von insgesamt 65 kleinen Fächern sowie
  • 88 (anonymisierte) Fachgutachten zu den untersuchten Fächern.

Literatur

  • Hochschulverband 1974/75: Die Kleinen Fächer. Eine vom Hochschulverband im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft erarbeitete Struktur- und Funktionsanalyse über die Lagen an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. 2 Bde. Bonn.